Geschmorte Rinderripperl

Schwierigkeit: gut machbar

Rezept:

  • Ofen auf 170 °C vorheizen
  • hochwandigen Bräter auf der Kochplatte erhitzen und einen Schuss Olivenöl hineingeben
  • Rippen kräftig mit Salz und Pfeffetr würzen und diese 10 – 15 min von allen Seiten gut anbraten 
  • halbierte Knoblauchknolle mit der offenen Seite nach unten in den Bräter legen
  • das Tomatenmark hinzufügen und dieses 1 – 2 min lang mitrösten
  • anschließend den Wein in den Bräter gießen und dabei Angeschmortes vom Boden kratzen
  • Wein zum Kochen bringen und 10 – 15 min lang köcheln lassen, bis er zur Hälfte verkocht ist
  • dann die Suppe über die Rippen gießen (sollten Sie einen kleinen Bräter verwenden, brauchen Sie wahrscheinlich weniger Brühe)
  • die Flüssigkeit zum Kochen bringen –  dabei die Rippen immer wieder mit dem Bratensaft übergießen
  • den Bräter mit Alufolie abdecken und die Rippen 3 – 4 Stunden im vorgeheizten Ofen garen, bis das Fleisch zart ist und sich leicht von den Knochen löst
  • die Rippen zwischendurch immer wieder mit dem Bratensaft übergießen 
  • Rippen aus dem Ofen nehmen und auf einer Platte warm halten
  • mitgegarte Knoblauchzehen aus der Schale pressen und durch ein Sieb passieren
  • überschüssiges Fett vom Bratensaft abschöpfen
  • Bratensaft durch ein Sieb gießen und passierten Knoblauch unterrühren (sollte die Sauce zu dünn sein, lassen Sie die Flüssigkeit nach dem Passieren 10 – 15 min lang einkochen.)

 

TIPP: Am Auhof werden die Rinderripperl mit Kartoffelpüree und herbstlichen Blattsalaten serviert.

 

Das Rezept entstand in Zusammenarbeit mit dem Cluster „Gastronomie, Gemeinschaftsverpflegung und touristische Initiativen.“